Echt flott

Komplimente sind Balsam für die Seele. Natürlich nur dann, wenn sie ernst gemeint sind. Ob sie das sind oder nicht, nehmen wir über ganz feine Antennen wahr. Schließlich könnte hinter jedem Kompliment ja auch eine Absicht stecken. Eine gesunde Skepsis geht völlig in Ordnung.

Wenn ein uns gegenüber geäußertes Kompliment die Echtheits-Prüfung bestanden hat, dann macht das etwas mit uns. Wir freuen uns, lächeln oder grinsen sogar, erleben ein Hochgefühl. Das geht runter wie Öl. Gerne öfter! Doch leider muss man sagen, dass das Kompliment in deutschen Landen Mangelware ist. Hier müsste die Produktion mal erheblich hochgefahren werden. Es ist wahrlich rar gesät. Ist es ein gesellschaftliches Phänomen? Wie sieht unsere Gesellschaft aus? Was ist typisch deutsch?

Kulturberater Wolfgang Jockusch weiß es. Er hat in Erfahrung gebracht, was Deutsche über Deutsche sagen. Sie seien ordentlich, diszipliniert und genau. Hätten viele Regeln. Und seien oft sehr direkt in ihrer Kommunikation. Direkte Kommunikation ist gleichbedeutend damit, auf den Punkt kommen. Kein Geschwafel, sondern Klartext. Aha! Also immer raus mit der Sprache. Es sei denn, ein Kompliment liegt auf der Zunge. Dann lieber kleinlaut geben.

Es könnte daran liegen, dass Kulturen auf einem Kontinuum zwischen den Polen „Leistung/Wettbewerb“ und „Harmonie“ eingeordnet werden können. Auf diesem Kontinuum verortet Wolfgang Jockusch die Deutschen in der Nähe des erstgenannten Pols. Und somit könnte im leistungsorientierten Denken ein Lob, das einem anderen gilt, als Kritik an der eigenen Person aufgefasst werden. Bei einem gesunden Selbstbild sollte ein solcher Gedankengang abwegig sein. Aber ich schätze, er ist ziemlich nah dran an der Realität.

Realität ist auch, dass ich vor Kurzem ein Kompliment von einem Fremden bekommen habe. Ja, richtig gelesen: Ein Fremder. Inmitten meiner Lauf-Einheit arbeitete ich mich den steilsten Streckenabschnitt empor, der spürbar auf die Pumpe geht. Ein zu Beginn noch weit entfernt strampelnder Radfahrer kam mit jedem meiner Schritte näher, um letztlich überholt zu werden. In dem Moment, in dem wir uns auf gleicher Höhe befanden, geschah das Undenkbare. Er drehte sich nach rechts und rief mir zu: „Echt flott!“. Das Kompliment aus dem Munde einer mir unbekannten Person war ausgesprochen.

Das war ausgesprochen nett. Ich hoffe, du bist jetzt ausgesprochen motiviert, weiterhin oder mal wieder an der eigenen Fitness zu arbeiten. Denn wie diese Geschichte gezeigt hat, lohnt es sich. Es kann wahre Wunder bewirken.