Gut

Passend zum Titel ist dieser Artikel kurz und gut. Das Jahr 2019 war bisher auch kurz. Ist es auch noch gut? Oder fühlt es sich bereits im März ungut an? Vielleicht ist so mancher gute Vorsatz schon jetzt aufgegeben und verdrängt. Und du machst dir deswegen Vorwürfe und gehst hart mit dir in’s Gericht, nennst dich gar Versager. Schließlich hast du es ja schon wieder verbockt. Diese inneren Dialoge sind mentales Gift und das weißt du auch. Du hast es im Moment nur mal wieder vergessen.

Betrachte die Dinge doch einmal aus der Sicht von Jocko Willink. Der gute Mann ist ehemaliger Navy SEAL und gefragter Autor. Wenn er für etwas steht, dann ist es mentale Stärke. Gut möglich, dass er seine Vorsätze für 2019 bisher konsequent umsetzen konnte, doch auch ein Jocko Willink begegnet Problemen. Nur seine Herangehensweise ist eine andere. Er begegnet Problemen mit einem schlichten „Gut“. Er sieht das Gute, dass aus einem gescheiterten Vorhaben erwachsen kann.

„Meine Bewerbung war nicht erfolgreich. Gut, ich habe Zeit, mich zu verbessern.“. „Ich habe eine Niederlage erlitten. Gut. Ich habe dazugelernt.“. „Ich stehe vor unerwarteten Problemen. Gut. Ich habe die Möglichkeit, eine Lösung zu finden.“. So simpel, so populär. Der Clip „Good“ von Jocko Willink ist eine Art Manifest dieser Geisteshaltung und wurde bereits millionenfach rezipiert.

Es geht darum, wieder auf die Beine zu kommen. Darum, den Staub von den Schultern zu klopfen. Und darum, wieder auf Angriff zu schalten. Und jetzt ist gut.