Notizen zum Homo sedentarius (5)

Wir befinden uns im Herbst des Jahres 2020. Seit einem halben Jahr steht unser aller Leben unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Nach wie vor sind wir von Einschränkungen umgeben. Auf Dauer können und wollen wir uns an diese aber nicht gewöhnen. Dafür pocht unser Freiheitsdrang viel zu laut. Gut, dass derzeit auf nationaler wie internationaler Ebene größte Anstrengungen unternommen werden, um ein Mittel zu finden, dass uns von der Corona-Geißel befreit. Der ersehnte Impfstoff scheint zum Greifen nah.

Sobald dieser Impfstoff gefunden ist, wünsche ich mir eine ebenso intensive Suche nach einem weiteren Impfstoff. Wogegen? Gegen die Vorliebe für dauerhaftes Rumsitzen. Denn die Homo sedentarius-Pandemie ist in ihren Auswirkungen auf die Gesundheit des Einzelnen und die Kosten, die uns als Gesellschaft dadurch entstehen, gravierend. In Industrienationen grassiert sie seit Jahrzehnten, wenn nicht noch länger. Sie betrifft jede zweite Person in der Welt des Wohlstandes. Liebe WHO, gibt´s da schon was von Ratiopharm? Leider nicht. Okay, aber kümmert euch da mal bitte drum.

Denn in den vergangenen Wochen habe ich mit großem Interesse verfolgt, wie die Bequemlichkeits-Falle immer wieder zugeschnappt hat. Zu Beginn hatte Herr B. noch euphorisiert angekündigt, von nun an regelmäßig zum Reha-Sport-Kurs zu laufen. Hört, hört! Von der eigenen Haustür bis zur Einrichtung. Aufgrund eines bestehenden Prädiabetes sei dies absolut sinnvoll. Und von der Entfernung böte es sich auch an. Das sind gleich mehrere Gründe, die dafür sprechen. Kann also garantiert nicht schiefen gehen. Sicherheitshalber fragte ich einmal wöchentlich nach, ob den Worten auch Taten gefolgt sind. Die Antworten klangen so…

Vor drei Wochen: „Nein, heute nicht. Heute muss ich nämlich noch Getränke kaufen.“

Vor zwei Wochen: „Heute leider nicht weil ich noch dringend auf die Bank muss.“

Vor einer Woche: „Nein. Ich muss dann erst noch auf die Post und danach in den Schreibwaren-Laden.“

Ich werde beim nächsten Mal wieder nachfragen.