Zivilisiert

„Zivilisierte Menschen denken polyphon.“, sagte einst Kurt Tucholsky. Unserem Selbstverständnis nach sind wir ja zivilisierte Menschen. Aber was heißt’n das eigentlich? Laut Duden ist Zivilisation die Gesamtheit der durch den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt geschaffenen und verbesserten sozialen und materiellen Lebensbedingungen sowie eine durch Erziehung, Bildung erworbene (verfeinerte) Lebensart. Wir als die selbsternannte zivilisierte Gesellschaft führen demzufolge ein Leben in bequemen Verhältnissen und sind dabei von recht netten Mitmenschen umgeben. Da steckt eine gehörige Portion Schlaraffenland drin. Und all das hat uns der „Fortschritt“ beschert.

Schafe sind auch zivilisiert. Bei gutem Wetter gehen sie auf die Weide, bei schlechtem Wetter bleiben sie besser im Stall. Sie bleiben bei ihrer Herde. Sie begeben sich nicht auf die andere Seite des Zauns, das wäre ja geradezu unzivilisiert. Als Zeichen ihrer Zivilisiertheit tragen sie Ohrmarken. Was denkt sich so ein Schaf? Vielleicht so etwas wie „Sei brav, dann gibt’s wieder Futter!“. Man kann nur spekulieren. Wenn dem aber so sein sollte, dann ist das Denken eines Schafes eher monophon. Ich habe das Gefühl, dass auch bei uns zivilisierten Menschen lediglich der Klingelton des Smartphones polyphon ist. An der Aussage von Kurt Tucholsky kommen mir manchmal Zweifel.

Einer Aussage von David Goggins hingegen stimme ich immer öfter zu. David Goggins ist ein herausragender Ausdauersportler. Seine Worte: „The worst thing that can happen to a man is to become civilized.“. Ihm nach ist Zivilisation mit all ihrer Bequemlichkeit und all ihren Nettigkeiten nicht erstrebenswert, sondern ein zu vermeidender Zustand. Dies sagt er, weil das Zivilisiert-Sein oft damit verbunden ist, sich einzureden, dass es einem doch ziemlich gut geht und man schon genug erreicht hat. David Goggins hat ein Problem mit der Selbstgefälligkeit, die in Gedanken wie diesen steckt. Keinerlei Selbstkritik, kein Hinterfragen der eigenen Person. Monophonie pur. Damit nimmt man sich jeglichen Antrieb. Dass ist die passende Mentalität, wenn man auf der Stelle treten möchte. Es hat den Anschein, als ob all der Fortschritt unserem eigenen persönlichen Fortschritt manchmal im Wege steht. Wie modern, manierlich und vornehm willst du also sein? Roger that!